Der Währungssymbol-Effekt

Der Wert eine Wahre oder Dienstleistung wird mit dem Preis beziffert – und jeder Preis basiert auf einer Währung. Aus diesem Grund setzen sich Preise aus einer Zahl und einer Währungsbezeichnung zusammen. Häufig wird angenommen, dass bloß der Anblick eines Eurozeichens die Schmerzregionen im menschlichen Gehirn aktivieren könne. Ein Währungszeichen lenkt die Aufmerksamkeit auf den Preis und macht Kunden preissensibler. In diesem Beitrag schaffen wir Klarheit, was es mit dem Währungssymbol Effekt wirklich auf sich hat. Doch gehen wir der Reihe nach.

Die Wissenschaftler Yang, Kimes und Sessarego untersuchten die Wirkung der Preisdarstellung auf deren Wahrnehmung [1]. Konkret wurden drei Darstellungsformen untersucht: Ein Preis mit Währungssymbol mit Dezimalstellen, ein Preis ohne Währungssymbol und Dezimalstellen und ein ausgeschriebener Preis. Die Forschungsfrage war, inwieweit die Darstellung von Preisen Kunden „primen“ oder in anderen Worten beeinflussen kann.

Der Versuchsaufbau mit drei Preisdarstellungen

Ergebnisse

Es konnten kleinere Unterschiede festgestellt werden, eine statistische Analyse ergab jedoch, dass die Unterschiede nicht signifikant waren. Sie waren nicht stichhaltig genug und die Irrtumswahrscheinlichkeit war zu hoch, um von einem Währungssymbol Effekt sprechen zu können.

Folgestudie

Mittlerweile wurde das Experiment mit kleineren Anpassungen wiederholt und angepasst. Das Studiendesign unterschied vier Darstellungstypen. Ausgeschriebenen Preise und Preise mit Dezimalstellen, jeweils mit und ohne Währungssymbol. Die Versuchspersonen wurden Fragen hinsichtlich Attraktivität des Preises, Haltung zum Preis, Fairness und Zufriedenheit mit dem Einkaufserlebnis gestellt. [2]

Die Menükarte im Studiendesign war umfangreicher und bot mehr Speisen an.

Ergebnisse der zweiten Studie

Die attraktivsten und fairsten Preise wurden Menü 4 zugeordnet – einem Preis mit Dezimalstellen und Währungssymbol. Menü 1 hatte die höchsten Bewertungen hinsichtlich der Haltung zum Preis erhalten (attitude towards prices). Das Währungssymbol „€“ selbst konnte weder die Einstellung, noch die Zufriedenheit mit dem Einkaufserlebnis signifikant beeinflussen.

Fazit

Ob es einen Währungssymbol-Effekt gibt, ist bisher noch nicht vollständig geklärt. Bisherige Studien zeigen auf, dass das bloße weglassen von Währungssymbolen nicht automatisch zu positiven Effekten in der Preiswahrnehmung führen.

Lassen Sie mich Ihre Gedanken zu diesem Thema wissen und schreiben Sie ein Kommentar oder Nutzen Sie das Kontaktformular.

Quellen

[1] Yang, S. S., Kimes, S. E., & Sessarego, M. M. (2009). Menu price presentation influences on consumer purchase behavior in restaurants. International Journal of Hospitality Management, 28(1), S. 157-160.

[2]: Wolters, J., Piqueras-Fiszman, B., & Fischer, A. R. H. (2017). Menu design: The underlying tale of price notation.

Bildquelle: Icons von Pixel perfect von www.flaticon.com

Ein Gedanke zu „Der Währungssymbol-Effekt“

Schreibe einen Kommentar